Äußere Wendung:

Beckenendlage:

Bei den meisten Geburten kommt das Kind in Schädellage zur Welt.

Diese Position (das kindliche Köpfchen im kleinen Becken)

nimmt das Kind von selbst bis zum Geburtstermin ein.

In ca. 5% aller Schwangerschaften bleibt jedoch das führende Kindsteil der Steiß und  das Kind befindet sich somit bis zur Geburt in einer sogenannten Beckendlage.

Die Beckenendlage ist auch eine Position, in welcher eine Vaginalgeburt gut möglich ist, jedoch geht sie mit einem leicht erhöhten kindlichen Risiko einher. In den letzten Jahren entscheiden sich daher immer mehr Schwangere für eine Geburt mittels Kaiserschnitt, wenn sich das Kind in dieser Lage befindet.


Äußere Wendung:

Die äußere Wendung ist eine international anerkannte Methode, um das Kind durch äußere Manipulation in eine Schädellage zu drehen und somit eine vaginale Geburt aus Schädellage zu ermöglichen.

Die Erfolgsrate beträgt ca. 50%, das Risiko ist sehr niedrig.

Die Wendung findet im Kreissaal in ruhiger Atmosphäre statt, das Kind selbst wird während der Maßnahme mittels Ultraschall überwacht.

Falls Sie eine äußere Wendung wünschen, kann diese Maßnahme im LKH Salzburg durchgeführt werden. 

Wenn mir dies zeitlich möglich ist, werde ich die Wendung persönlich durchführen.